Jahrelang galt Sanddornsaft als gesund, aber bitter schmeckend, weswegen viele ihn gar nicht getrunken haben. Bei Sanddorn-Getränken mit zugesetztem Zucker wurde das Getränk zwar trinkbarer, aber wegen des zusätzlichen Zuckerzusatzes auch wieder ungesünder. Doch nun gibt es am Markt einen Anbieter, der es geschafft hat, ein Produkt auf den Markt zu bringen, welches gesund ist, zahlreiche Vitamine beinhaltet und auch ohne künstlichen Zuckerzusatz wohlschmeckend ist. Die Rede ist von Narosan Sanddorn ohne zugesetzten Zucker.

Die Zitrone gilt als bester Vitamin C Lieferant. Doch im Sanddorn ist noch mehr Vitamin C.

Warum ist Sanddorn-Saft so gesund?

Sanddorn-Saft gilt als extrem gesund, weil nicht nur extrem viel Vitamin C im Sanddorn enthalten ist, sondern insgesamt:

  • 11 Vitamine, darunter auch ein hoher Vitamin B12-Gehalt
  • Wertvolle Aminosäuren, z.B. L-Threonin und L-Tryptophan

Die wenigsten wissen, dass im Sanddorn mehr Vitamin C enthalten ist als in einer Zitrone. Vitamin B12 aus dem Sanddorn ist vor allen Dingen auch für Vegetarier interessant, die dieses Vitamin wegen des Fleischverzichts häufig künstlich zuführen müssen.

Warum schmeckt Narosan Sanddorn ohne zugesetzten Zucker trotzdem so gut?

Der Hersteller hat den puren Sanddorn-Saft zwar nicht mit künstlichem Zuckerzusatz schmackhafter gemacht, aber zwei Früchte/Pflanzen in den Saft integriert:

  • Aprikosensaft
  • Pflanzenextrakt aus Bacopa Monnieri

Durch den Aprikosensaft-Zusatz wird der Sanddorn-Saft richtig schmackhaft, ohne Raffinade-Zucker hinzu zu fügen. Der Pflanzenextrakt aus Bacopa Monnieri, welche auch das „Kleine Fettblatt“ genannt wird, wurde hinzugefügt, weil die Pflanze aus der Ayurveda-Medizin bekannt ist und dort als Gedächtnispflanze bekannt ist. In Indien beispielsweise geht man davon aus, dass das Pflanzenextrakt die Gehirnfunktion und Gedächtnisleistung verbessert, bzw. deren normale Funktion deutlich unterstützt.

Damit hat man mit dem Narosan Sanddorn ohne zugesetzten Zucker nicht nur eine wahre Vitamin-Bombe, sondern auch die Chance, etwas für sein Gedächtnis zu tun.  Schon seit langem gilt Sanddorn als Vitamin-Booster. Bislang war es nur oft nicht schmackhaft genug, was einige abgehalten hat. Das hat sich nun geändert.

Sanddorn wächst auch auf Nordsee-Inseln, die Ernte der einzelnen Beeren ist mühevoll, will man sie nicht schon beim Abrupfen zerstören.

Muss man viel Sanddorn Saft trinken?

Mann muss gar keinen Sanddorn Saft trinken. Wer jedoch seinem Körper etwas Gutes tun will – hinsichtlich Vitaminen und Aminosäuren, für den ist es völlig ausreichend, jeden Tag 2-3 Esslöffel Narosan Sanddorn ohne zugesetzten Zucker zu sich zu nehmen. Damit kommt man mit einer Flasche gerne auch einen ganzen Monat aus. Viele machen eine Sanddorn-Kur im Jahr über 3-4 Monate.

Sanddorn gut verträglich

Das Sanddorn-Produkt Narosan ist nicht nur gut verträglich und ein Vitamin-Booster, sondern auch:

  • Laktosefrei
  • Glutenfrei
  • Fettfrei
  • Vegetarisch
  • Vegan/vegetabil

Warum wird Sanddorn die Zitrone des Nordens genannt?

Sanddorn wird gerne die „Zitrone des Nordens“ genannt, weil Sanddorn nicht nur einen höheren Vitamin-C-Gehalt als eine Zitrone hat, sondern auch unter kälteren, nördlichen klimatischen Bedingungen gut wächst, z.B. im Ufergebiet von Nord- oder Ostsee. Die Sanddorn-Pflanze ist sehr robust und wächst auch unter widrigen Klimabedingungen gut. Es ist allerdings sehr aufwändig, die Sanddorn-Beeren zu ernten – ohne diese gleich bei der Ernte durch Zerdrücken zu zerstören. Das macht den Saft der Sanddorn-Beere so kostbar. Für das köstlich-fruchtige Geschmackserlebnis von Narosan Sanddorn benötigt man sehr viele qualitativ hochwertige Sanddorn-Beeren, die manuell mit grosser Vorsicht geerntet werden. In jeder Flasche steckt dabei auch eine Menge Handarbeit.

 
 
 
Copyright © 2015 Wir-im-Vorgebirge.de. All Rights Reserved.