Bart(pflege) muss nicht hart sein

Bart ist hip, aber Leben mit Bart ist genauso hart. Ob Schnauzer, Vollbart oder 3-Tage-Bart: Alle Bartformen geraten bei unzureichender Pflege aus der Form. Sogar wer sich um die Bartpflege kümmert, ist vom Gesichtshaar manchmal stark bekümmert. Das gilt vor allem, wenn der Bart mit Zicken wie Juckreiz, Hautirritationen oder eingewachsenen Haaren aufwartet. Wie für zickende Frauen gilt auch für den zickenden Bart: Ein bisschen Aufmerksamkeit und Beziehungspflege kann allen Zicken ein Ende bereiten. Kleine Aufmerksamkeiten wie Shampoo oder Wachs sind gegen Zickereien oft echte Wunderwaffen.

Bartpflege: Für den Bart ein warmes Bad am Tag
Schweiß und Essensreste können sich im Laufe des Tages wie Parasiten in den Barthaaren einnisten und dort ein grausiges Dasein zubringen. Nicht allzu selten verursacht ein ungewaschener Bart Irritationen der Haut, die im schlimmsten Fall zu jucken beginnen. Deshalb sämtliche Barthaare und Haarzwischenräume täglich einer Katzenwäsche unterziehen. Gemeint ist natürlich nicht, mit der angeleckten Pfote durch den Bart zu wischen. Das Barthaar stattdessen bei der tagtäglichen Dusche mit waschen oder über dem Waschbecken reinigen. Warmes Wasser und eine ph-neutrale Bart-Seife eignen sich zur Reinigung ideal. Mit Seifenzusätzen wie Pro-Vitamin B5 oder Glycerin werden die Barthaare nicht nur sauber, sondern auch geschmeidig. Kratzenden Barthaaren kann alternativ auch durch eine Bartwäsche mit ölhaltigen Bart-Shampoos begegnet werden. Die anschließende Massage mit einer geringfügigen Menge Conditioner versorgt die noch feuchten Härchen und die darunterliegende Haut mit Feuchtigkeit.

Tipp für die Bartwäsche: Den Bart nach Wasserkontakt gut abtrocken, aber nicht föhnen. Sonst können ausgetrocknete oder brüchige Barthaare und unangenehme Irritationen drohen.

Bartstyling: Keine Chance dem Bad-beard-day
Die Pflegeprodukte für Bärte erschöpfen sich längst nicht mit Bart-Shampoo und Conditioner. Damit der frisierte Bart gut sitzt, steht zum Beispiel Bart-Wachs oder Bartpomade zur Verfügung. Die frisch gewaschenen Barthaare bleiben trotz des Wachseinsatzes geschmeidig und lassen sich dank des Halts besser in Form bringen. Damit die Bartfrisur auch unterwegs in der Disco nicht aus der Form gerät, bieten sich für unterwegs schnell verstaute Bartpflegestifte an.

Bart-Trim: Stutzen hat seinen Nutzen
Ausgefranste Vollbärte oder Oberlippenbärte ziehen Schmutz an wie das Licht die Motten. Regelmäßiges Stutzen hat diesbezüglichen Nutzen. Je getrimmter der Bart, desto gleichmäßiger auch der Wuchs. Eher lange Bärte idealerweise mit echten Bartscheren trimmen. Dabei die Konturen der jeweiligen Bartform hervorheben, um noch gepflegter auszusehen. Ein echter Bartkamm kann bei Stutz-Arbeiten eine entscheidende Hilfe sein. Wie die Haare vor dem Gang auf die Straße durchgekämmt werden, sollte auch der Bart allmorgendlich zur Kontaktaufnahme mit dem Kamm gebracht werden. Beim Kämmen stellt sich nämlich mit einem einzigen Blick heraus, ob und vor allem wo Stutzbedarf besteht.

Bart-Trim Tipp: Statt eines Bartkamms kann auch eine Bart-Bürste zur Trim-Kontrolle Einsatz finden. Als Nebeneffekt erstrahlt die Bartfrisur damit in neuem Glanz.
Jetzt heißt es aber ran an die Bartpflege, Mann.

 
 
 
Copyright © 2015 Wir-im-Vorgebirge.de. All Rights Reserved.